Ein Paradies für Feiglinge?

17.3.2015, 20.35 am Abend, ein Fernseher läuft, niemand schaut hin. Ich stehe zufällig in der Nähe. Ein paar Sätze lassen mich aufhorchen, leider kann ich sie jetzt nicht mehr exakt wiedergeben. Es war ungefähr so: „…im Internet ist man fast immer anonym. Deshalb benutzen das solche Leute dafür. Ein Paradies für Feiglinge!“ Über den letzten Satz bin ich mir sicher. Ich sehe noch, dass dies ein Polizist zu einer Nonne sagt. Außerdem taucht kurz danach Fritz Wepper auf. Leider kann ich nicht verfolgen, wie es weitergeht.

Jetzt ist es 21.35, und ich schaue ins Internet, was ich da eigentlich gesehen habe. Es handelt sich um die Folge 179 der Serie „Um Himmels Willen“ im Ersten. Stories um ein Kloster und einen Bürgermeister und einen kleinen Ort. Die Folge hat etwas durchaus Aktuelles thematisiert: Nacktfotos eines Mädchens kursieren im Internet, sie wird deshalb gemobbt. Man vermutet dahinter den Ex-Freund. Die Nonnen wollen ihr helfen, doch die Eingriffsversuche machen zumindest anfangs alles nur noch schlimmer.

Mehr verrät mir der Webauftritt des Ersten nicht. Mag sein, dass man das Thema durchaus adäquat behandelt hat. Mag sein, dass die Polizistenaussage gar nicht so stehengeblieben ist. Mag sein, dass ich mich also gar nicht ägern darf.

Falls doch – dass man das mit Anonymität auch andersrum sehen kann, wurde hier schon behandelt: Anonymität als Schutz für die Schüchternen. Und jetzt muss ich die Serienfolge im Internet wohl nachträglich anschauen. Um Himmels Willen..,

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s