Mal wieder ein Bild

Für eine der gerade erwähnten Print-Publikationen habe ich wieder einmal auf Fotolia nach Bauta-Bildern gesucht – und bin fündig geworden und habe eines gekauft. Bitte sehr!

Man in venetian carnival costume

Man in venetian carnival costume, Datei: #86197356 | Urheber: rodjulian

… nun ja, es ist nicht wirklich ein Karneval-Kostüm, wie Leser dieses Blogs ja wissen.

Aber eine hübsche Aufnahme.

Jeder kann jeder sein

Jeden Morgen beim Brötchenholen stehe ich an der gleichen Ampel. Neulich pappte ein neuer Aufkleber dran.

dice2

Irgendwie mal was anderes als die übliche flüchtige Katze, der nächste Anti-Nato-Protest oder „suche zwei Zimmer mit Bad“.

Länger hingeschaut habe ich wegen der Kombination aus „anybody can be anybody“ und „Psychologie“. Das erinnerte mich daran, dass eine Maskierung manchmal gehemmten Menschen helfen kann, aus sich herauszukommen oder ihre Meinung zu sagen. Anonymität und Rollenspiel schaffen eben nicht nur ein Paradies für Feiglinge, sondern auch eine Schutzzone für Schüchterne.

Also was steckt nun hinter dem Zettel?

Werbung für ein Buch und ein Therapieangebot, der Aufkleber propagiert die so genannte Würfeltherapie.

Sie geht davon aus, dass jeder Mensch das Potenzial hat, unterschiedliche Persönlichkeitstypen auszuleben. Handlungsentscheidungen konsequent Würfeln zu überlassen, soll deshalb Personen  helfen, die in engen Handlungsmustern gefangen sind und deshalb keinen Zugang zu den Möglichkeiten ihres Ichs haben.

Eine „Erfolgsgeschichte“ auf der Seite „Spiel mit dem Zufall“ berichtet denn auch von einem Kellner, der auf Jobsuche geht und vor jedem Lokal, auf das er trifft, die Würfel befragt, ob er hineingehen und nach einer freien Stelle fragen soll. Natürlich gerät er so an ein Restaurant, in das er sich ohne Zufallsentscheid nie hineingetraut hatte, und wird glücklich.

Irgendwie ein seltsames Konzept. Aber es zeigt immerhin, dass viele Menschen einem „Spiel“ mit ihrer Identität positive Seiten abgewinnen.

You only live x+1 times: Masken in LinkedIn und Second Life

Als ich vor Jahren den ersten Beitrag zu diesem Blog schrieb, fragte ich: „Warum tragen Avatare Masken?

Ich hatte damals entdeckt, dass es in der virtuellen Welt „Second Life“ für Linden-Dollars eine komplette Bauta-und-Tabarro-Verkleidung zu kaufen gab.

Wozu? War nicht Second Life selbst schon eine Welt für Avatare? Dort liefen die unterschiedlichsten Verkörperungen von Anwendern herum, von Tiergestalten über typische Nerds bis zu Figuren, die sich einen bis ins Letzte durchgestylten Idealkörper zugelegt hatten.

Wozu sollte sich so ein zweites Ich dann noch eine Maske zulegen?

Antwort: Um mit der eigenen Identität noch besser spielen zu können. Es macht Spaß, sich gezielt zu maskieren und wieder zu demaskieren und vielleicht auszuprobieren, ob jemand anderer einen erkennt.

SL2

Avatare bekommen auf Dauer ja auch so etwas wie eine eigene Geschichte und feststehende Identitätsmerkmale, vor allem wenn sie sich wieder und wieder mit den gleichen Avataren treffen. „Man lebt nur zweimal“ – mit Bauta und Tabarro als generischer Verkleidung in einer virtuellen Welt kann man diese Grenze auf eine noch andere Weise  Weise durchbrechen, als wenn man „nur“ mit mehreren Avataren jongliert. So etwas ist vielleicht auch ein Akt der „informationellen Selbstbestimmung“.

Meine eigene virtuelle Bauta-und-Tabarro-Verkleidung hatte ich damals im Treppenhaus der ebenfalls virtuellen Second-Life-Repräsentanz der Bayerischen Staatsbibliothek fotografiert, sie fungiert noch immer als Titelbild des Blogs. Die Nachbildung der Bibliothek existierte übrigens nicht lange – und inzwischen habe ich Second Life auch schon ewig nicht mehr aufgesucht.

Dafür ist mir jetzt aufgefallen, dass auch in LinkedIn Maskenträger unterwegs sind. Damit meine ich nicht etwa die, die gar kein Bild von sich hochladen – weil sie gerade keines zu Hand haben, die existierenden nicht mögen oder einfach nicht wollen, dass Besucher ein Foto zu sehen bekommen.

Das sieht dann immer gleich aus, und zwar so:

ML5

Ich meine LinkedIn-Mitglieder, die sich bewusst als maskiert präsentieren.

Einige verwenden Avatare:

ML6

Einige geben sich sportlich:

ML3

Einige spielen mit skurrilen oder leicht beängstigenden Assoziationen:

ML2

Andere wählen Masken aus der Filmwelt, die mit besonderer Bedeutung aufgeladen sind:

ML1

Und noch andere spielen mit Photoshop-Effekten:

ML4

Die Beispiele sind willkürlich aus einer Liste vorgeschlagener Kontakte ausgewählt, die LinkedIn mir irgendwann zum Jahreswechsel 2015-2016 präsentiert hat.

Was sagt nun wieder das?

Ich konnte nicht feststellen, dass der Griff zum Maskenbild beispielweise mit eher restriktiv bestückten Profilen zusammenfiel.

Handelt es sich um ein Statement nach dem Motto: Ihr denkt jetzt, Ihr kennt mich, weil ich hier ein Profil eingestellt habe, aber da täuscht Ihr Euch – ich modelliere mein Profil, wie ich es für richtig halte?

Vielleicht frage ich irgendwann einmal bei dem einen oder anderen Maskierten nach.

Da ist er wieder, der Maskenmann

Das Unternehmen Vasco, Anbieter für Informationssicherheitsprodukte, hat ein eBook zum Thema „Social Engineering“ als Angriffsform beim Online-Banking und mögliche Gegenmaßnahmen veröffentlicht.

Darin gibt es ein Bild vom Angreifer – und wieder mal mit Kapuze und verstecktem Gesicht.

Vasco

Mann wird’s wohl doch nicht los: Masken sind im Internet-Kontext ein Symbol für die Bösen. Ausnahmen bestätigen nur die Regel.

Zusatzanmerkung: Hier ein schöner Beitrag, der zeigt, wie man mit Social-Engineering-Risiken in Unternehmen umgeht.

David Brins „Transparente Gesellschaft“

Habe begonnen, David Brins schon 1998 erschienenes Buch „The Transparent Society“ zu lesen – ein engagiertes Plädoyer für eine Gesellschaft, in der nichts verborgen bleibt und alle Akteure sich gegenseitig überwachen. Masken jeglicher Art mag der Autor gar nicht, auch keine Verschlüsselung, all dies ist für ihn negativ besetzt. Er glaubt, dass eine allgegenwärtige, nicht exklusiv einer Steuerungsinstitution zugängliche, gegenseitige Kontrolle massiv zur Verbesserung der Lebensbedingungen beiträgt, weil sie wie ein Immunsystem auf alle Fehler und Missbrauchsversuche innerhalb der Gemeinschaft reagiert und Verantwortung und Rechenschaftspflicht durchsetzt. Kreatives Anderssein ist für ihn das, was jeder Mensch will, und die jederzeit mögliche Kritik durch andere Menschen das Mittel der Wahl, unter diesen Umständen jeden Einzelnen in den Schranken sozialverträglichen Verhaltens zu halten.

transsoc

Brins Buch ist eine der wichtigen Grundlagen für Christian Hellers Überlegungen, die hier schon Thema waren.

Was bei Brin auffällt, ist, dass sein durchaus faszinierendes Gesellschaftsmodell fast ausschließlich aktive, medienkompetente und einflussreiche, immer wache und auseinandersetzungsbereite Akteure kennt, die permanent ihre Position und mögliche Bedrohungen im Auge haben und in ihrer kommunikativen Internetwelt unmittelbar auf Angriffe reagieren können oder zumindest in der Lage sind, ihr Bild innerhalb der Gemeinschaft aktiv zu formen.

Das Weltbild eines aktiven Bloggers und Publizisten?

Kranke, temporär oder langfristig hilflose, in Sachen Medien weniger begabte, unterdrückte oder einfach nur schüchterne Personen, die von einer Maskierung profitieren könnten und vielleicht gerade unter dem Schutz einer Maske erst an der offenen Diskussion teilzunehmen vermögen, kommen bei ihm nicht vor – und auch kaum die Überlegung, dass Kreativität hin und wieder Zurückgezogenheit braucht, vom Spiel mit Identitäten und Rollen profitiert und andererseits durch permanente Kritik vielleicht auch einmal blockiert wird.

Zumindest nach etwa einem Drittel des Buches ist dies mein Eindruck. Mal sehen, ob dies noch zu revidieren ist, aber das Phänomen an sich war ja schon Thema in der Diskussion mit Heller. Das Konzept der transparenten Gesellschaft jedenfalls fasziniert noch immer!

Maskierte Helden vs. maskierte Bürger

Maskierte Helden“ aus der Literatur- und Mediengeschichte waren immer einmal wieder Thema in diesem Blog. Meist ging es dabei um den idealisierenden „Gentleman-Faktor„, der sie mit den venezianischen Bauta-Trägern verbindet.

Es ist aber auch wichtig, sich den Unterschied zu vergegenwärtigen: Die Bauta hatte einen egalisierenden und machtregulierenden Effekt innerhalb der venezianischen Oberschicht, während sich die maskierten Helden meist außerhalb der Gesellschaft und außerhalb der Gesetze ihres Umfelds stellten. Waren sie absolut gut, war dies im jeweiligen Geschichtenkosmos kein Problem. Hin und wieder – Batman ist hier in gutes Beispiel – wurde aber doch das inhärente Problem thematisiert, dass sie auch zu persönlich begründeter Selbstjustiz oder Machtmissbrauch greifen konnten, weil sie sich meist komplett außerhalb der sozialen und gesetzlichen Kontrolle bewegten und überdies ja oft über außergewöhnliche Kräfte verfügten.

Die Bautaträger dagegen bildeten eine besondere Bürgergemeinschaft und unterlagen durchaus sozialen Kontrollen und unterwarfen sich ihnen freiwillig.

 

Mehr Bilder…

Bauta und Tabarro – die Anonymitätskultur der Venezianer ist uns so fremd, dass mehr Bilder von Bauta-Trägern sicher hilfreich wären, um einen intuitiven Zugang zu finden. Alte Gemälde habe ich hier und da verlinkt, aber was hilft das schon? Wir sind Fotos und Videos gewöhnt, um uns ein persönliches Bild von einer fremden Sache zu machen.

Aber das ist nicht einfach: Sicher laufen im heutigen Karneval in Venedig hier und da Personen herum, die die traditionelle Bauta-und-Tabarro-Verkleidung als ihre Maske wählen. Nur gibt es davon selten Fotos, weil andere Masken den Fotografen viel phantasievoller und attraktiver erscheinen.

In den vergangenen Tagen habe ich eine ganze Reihe von Foto-Plattformen nach aktuellen Bildern von Bauta-und-Tabarro-Trägern durchsucht. Die Ausbeute war gering – aber schön. Ein Bild habe ich bereits in den „Gentlemen“-Beitrag eingefügt, weil es dort so gut hineinpasst.

Zwei weitere Bilder mag ich Ihnen nicht vorenthalten.

maschera bauta ducale 9081/8

Quelle: fotolia.com, missiaja

Ein wenig zu theatralisch? Aber so soll die Verkleidung ja wirken, sie ist Teil eines Spiels! Das nächste Bild wirkt nüchterner.

White bauta

Quelle: fotolia.com, dagmenico
 

Ein neutrales Anonymisierungsmittel ist die Bauta aber nie. Zusammen mit dem Umhang strahlt sie immer eine gewisse Eleganz und Noblesse aus – was sie ja auch soll.